VR und AR in der Wartung von Leichtmetallgießereien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

VR und AR in der Wartung von Leichtmetallgießereien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Italpresse Gauss, Anbieter von Anlagen für den Leichtmetallguss, hat eine Augmented- und Virtual-Reality-Software von Aveva in seine Leichtmetallguss-Systeme integriert und das Fernwartungstool namens AMe entwickelt.

italpress-aveva-press-release-01

Italpresse Gauss, Anbieter von Anlagen für den Leichtmetallguss, hat eine Augmented- und Virtual-Reality-Software von Aveva in seine Leichtmetallguss-Systeme integriert und das Fernwartungstool namens AMe entwickelt.

Als eine Umsetzung des Digital-Twin-Gedankens soll diese Lösung mobil von Italpresse-Gauss-Anwendern eingesetzt werden, um Wartungsarbeiten effektiver ausführen zu können. Sie basiert auf dem industriellen Internet der Dinge (IIoT), Virtual Reality und Augmented Reality.

„Im zunehmend härteren Wettbewerb kommt es darauf an, dass wir uns von den anderen Unternehmen absetzen, indem wir unseren Kunden zusätzlichen Nutzen liefern“, sagt Carlo Scalmana, Präsident von Italpresse Gauss. „Als ein Ergebnis unserer Strategie zur digitalen Transformation, hat uns Aveva dazu befähigt, neue Technologien auf bestehende Prozesse für eine verbesserte Effizienz und Kundenzufriedenheit anzuwenden. Basierend auf den Stärken der Softwareplattform von Aveva erlaubt AMe den Servicetechnikern, Anforderungen schneller zu bearbeiten, die Stillstandszeiten zu minimieren und die Produktivität der Maschinen zu erhöhen.“

Der Techniker kann die Kamera eines Tablets auf das Maschinenteil richten und erhält angereicherte Daten und Wartungsinformationen. Damit kann er fehlerhafte Bauteile oder Prozesse diagnostizieren und reparieren. Die einzigartige Kombination aus VR, AR und Mixed Reality ermöglicht die Interoperabilität zwischen verschiedenen Geräten. So kann ein Tablet-PC für eine erste Diagnose zum Einsatz kommen, und ein VR-Headset hilft dann dem Techniker, das Service-Team vor Ort anzuleiten.

Als Aveva-Kunde kannte man bei Italpresse Gauss die Möglichkeiten des Überwachungs- und Steuerungssystems von Wonderware: vor drei Jahren entwickelte Italpresse Gauss HMe, eine Lösung, die auf der Intouch-Plattform aufbaut, die ihrerseits den Druckgussprozess steuern  und überwachen hilft. Der Zugang zu den operativen Daten durch HMe bildete eine notwendige Basis für AMe.

„Das industrielle Internet der Dinge hat neue Geschäftschancen für neuartige Dienste eröffnet“, sagt Maurizio Galardo, Director, AR/VR Business at Aveva. „In das robuste Portfolio industrieller Software von Aveva können die Fertigungsunternehmen Schlüsseltechnologien einbetten, die, wenn eingesetzt in einer IIoT-Strategie, den Kunden neuen Nutzen bieten. Dieser „Digital-Twin“-Service ist ein Wettbewerbsvorteil für Italpresse Gauss.“

Video: https://www.youtube.com/watch?v=leN9mL5xL60

Bild oben: Der Screenshot zeigt den Einsatz der AR-/VR-Software. Der Techniker kann die Kamera eines Tablets auf das Maschinenteil richten und erhält angereicherte Daten und Wartungsinformationen. Damit kann er fehlerhafte Bauteile oder Prozesse diagnostizieren und reparieren. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Im Zuge der Entwicklung von Fahrassistenzsystemen (FAS) und von autonomen Fahrzeugen müssen neue Ingenieursdisziplinen wie die künstliche Intelligenz ausgebaut werden. Jedoch sind laut aktuellen Schätzungen Milliarden von Testkilometern notwendig, damit Sicherheit und Zuverlässigkeit von FAS und autonomen Fahrzeugen gewährleistet sind. Dies ist jedoch kaum zu bewerkstelligen.

Wissenschaftler an der University of Texas in Austin haben ein Verfahren vorgestellt, mit dem sich dreidimensionale Bilder von biologischen Strukturen unter natürlichen Bedingungen bei einer sehr viel höheren Auflösung als mit anderen bestehenden Methoden erzeugen lassen. Das Verfahren könnte aufklären helfen, wie Zellen miteinander kommunizieren und wichtige Einblicke für Ingenieure bereitstellen, die künstliche Organe wie Haut oder Herzmuskelgewebe entwickeln wollen.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.