WebAR: Wie man besser als Hologramm in die virtuelle Welt kommt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

WebAR: Wie man besser als Hologramm in die virtuelle Welt kommt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Sense XR ist ein neuartiges Werkzeug zur einfachen Bearbeitung und Veröffentlichung von holografischen Szenarien in WebAR.
WebAR: Hologramme mit einem Klick und Sense XR erstellen

Quelle: Sense of Space

  • Das in Helsinki ansässige Unternehmen Sense of Space konzentriert sich auf die Entwicklung von Software für die Postproduktion und das Streaming von volumetrischen, videobasierten Hologrammen.
  • Es hat die neue Anwendung Sense XR auf den Markt gebracht, die ermöglicht, Hologrammerlebnisse zu bearbeiten und mit einem einzigen Knopfdruck auf WebAR zu veröffentlichen.
  • Die neue Version umfasst auch den einzigen WebAR-Player mit nativem adaptivem Streaming für volumetrische Videos.
  • Damit laufen die Darstellungen über verschiedene Arten von Netzwerkverbindungen hinweg reibungslos, so dass die Endnutzer Hologramme mit der besten visuellen Qualität für ihren Kontext sehen können.

Sense XR ist ein Werkzeug zur Bearbeitung und Veröffentlichung von Hologrammerlebnissen in WebAR. Es soll Designern, Werbetreibenden, Künstlern und Content-Erstellern erlauben, immersive Szenarien zu entwickeln, ohne dass es dafür teurer technischer Teams bedürfte. Eine demokratischerer Zugang zu Hologrammen in XR könnte die gesamte Branche voranbringen und einen nahtlosen Übergang zwischen den Welten eröffnen.

„Der faszinierendste Aspekt an Hologrammen ist, dass es der nächste Schritt für die Verschmelzung der realen und der virtuellen Welt ist. Mit dieser Technologie kann man Dinge aus der realen Welt, wie Menschen und Tiere, in die virtuelle Welt bringen, genau so wie sie sind, und gleichzeitig digitale Elemente aus der virtuellen Welt in die reale bringen“, sagt Tuomo Paavilainen, Chief Technology Officer bei Sense of Space. „Das ist eine völlig neue Art, jemanden in die virtuelle Welt zu bringen. Es unterscheidet sich von Avataren, da Avatare nicht wirklich wir sind, Hologramme aber schon. Wenn wir Hologramme verwenden, simulieren wir keine Menschen, wir sind Menschen“, ergänzt Victor Pardinho, Gründer und CEO.

Sense XR umfasst Funktionen wie die einfache Bearbeitung von Hologrammen, Audio und sequenziellen 3D-Assets, WebAR-Publishing mit einem einzigen Klick, Komprimierungsfunktionen für eine reibungslose Wiedergabe auf den meisten Geräten ohne Beeinträchtigung der visuellen Qualität und einen WebAR-Player mit nativem adaptiven Streaming für volumetrische Videos. Die Benutzeroberfläche soll die Bearbeitung von Hologrammen so einfach machen wie die Bearbeitung eines 2D-Videos. Die in Sense XR erstellten Inhalte können an Tools von Drittanbietern weitergegeben werden, darunter Echtzeit-Spiele-Engines wie Unity, Unreal und andere.

Sense of Space zielt darauf ab, die Herausforderungen sowohl bei der Postproduktion von Hologrammen als auch beim Streaming zu meistern. Volumetrische videobasierte Erlebnisse sind auf die Fähigkeiten bestehender drahtloser Netzwerke beschränkt, und da die meisten Hologramm-Erlebnisse notorisch datenintensiv sind, werden sie besser mit 5G genutzt. Aus diesem Grund hat Sense of Space ein Komprimierungs- und Optimierungssystem entwickelt, das mit seiner adaptiven Streaming-Funktion gepaart wurde, um es den Erstellern zu ermöglichen, ihre Inhalte auch mit denen zu teilen, die WiFi und 4G nutzen, und so eine breite Zugänglichkeit zu Hologrammdarstellungen zu ermöglichen.

Auch komplexere Szenarien in WebAR

Sense XR-Benutzer haben auch Zugriff auf einen Web-Editor, mit dem sie ein vollständiges WebAR-Erlebnis mit ihren veröffentlichten Hologrammen erstellen können. Benutzer können Bilder, Logos, 3D-Modelle und andere Elemente hinzufügen, die für ein komplexeres Erlebnis benötigt werden. Außerdem können sie Interaktionen zwischen den Assets erstellen, was die Möglichkeiten dessen, was mit Sense XR erstellt werden kann, erweitert.

„Sense of Space hat es sich zur Aufgabe gemacht, Werkzeuge für die Erstellung von 3D-Inhalten zu entwickeln, die sowohl in Bezug auf den Workflow als auch auf die Preise zugänglich sind und es Kreativen aus allen Bereichen ermöglichen, Hologramme in ihre digitalen Erlebnisse zu integrieren. Wir stehen kurz davor, in einer Welt zu leben, in der die volumetrische Aufnahme von uns selbst und anderen so einfach sein wird, wie ein Video mit unserem Smartphone zu drehen, und wir wollen die unendlichen kreativen Möglichkeiten unterstützen, die damit einhergehen. Wir wollen, dass jeder in der Lage ist, immersive und interaktive Erfahrungen mit seinen eigenen Realitäten zu schaffen“, sagt Sense of Space-Gründerin Raquel Cardoso.

Weitere Informationen zu Sense of Space und seiner Sense XR-Plattform für WebAR-Hologramm-Erlebnisse: https://www.senseofspace.io/

Video: https://www.youtube.com/watch?v=yZ8_19ZDcsk

Bild und Video: Sense of Space

Erfahren Sie hier mehr über den ersten Hologramm-Drucker für den Desktop.

Lesen Sie auch: „Mobiles Inspektionssystem: Mit AR Bauteilfehler frühzeitig aufspüren“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Kleiner als gedacht? Create it REAL, ein dänischer Anbieter von Technologien für den 3D-Druck, hat eine Integration von Augmented Reality in seine 3D-Druck-Plattform entwickelt, damit das nicht mehr so oft vorkommt. Denn so lassen sich die zu druckenden Objekte vorab quasi in der Hand visualisieren und begutachten.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.