Wie Ford und Bosch Techniker für neuen Mustang Mach-E schulen wollen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wie Ford und Bosch Techniker für neuen Mustang Mach-E schulen wollen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mit einem neuen VR-Trainingswerkzeug werden bald Techniker am virtuellen Modell geschult, den elektrischen Geländewagen Mustang Mach-E zu warten.
Mustang Mach-E: Techniker werden in einer VR-Umgebung für die Wartung und Instandsetzung geschult, ohne physische Modell.

Quelle: Ford Motor Company

  • Virtual-Reality-Schulungslösungen sollen die Effizienz von Wartung und Reparaturen steigern
  • Ford und Bosch haben ein VR-Trainingswerkzeug entwickelt.
  • Techniker lernen, wie sie mit VR-Headsets das Hochspannungsystems des neuen Elektro-SUVs Mustang Mach-E untersuchen und warten können.

Mit einem neuen Virtual-Reality (VR)-Trainingswerkzeug von Ford und Bosch werden Techniker bald geschult, wie sie den vollelektrischen Geländewagen Mustang Mach-E warten können, ohne auf ein physisches Modell zurückgreifen zu müssen.

„Die Techniker werden in eine simulierte und spielerische Welt eintauchen; sie werden also nicht mehr auf echte Mustang Mach-E-Fahrzeuge angewiesen sein, um sich mit den Komponenten vertraut zu machen, einschließlich des neuen Hochspannungssystems des elektrischen Geländewagens“, sagte Dave Johnson, Direktor der Ford-Service-Technikabteilung. „Dieses neue Virtual-Reality-Schulungswerkzeug ermöglicht es den Technikern, die Komponenten und Schritte zu verstehen, die für die Wartung dieser Hochspannungssysteme erforderlich sind, und dann selbstbewusst Diagnose und Wartung durchzuführen.

Und so funktioniert es: Ein Techniker lernt, wie er mit dem Virtual-Reality-Headset die Diagnose und den Service am Hochspannungssystem des Fahrzeugs durchführen kann. Dazu gehören Aufgaben wie der Aus- und Einbau der Hauptbatterie sowie Service und Wartung des Batteriepakets selbst.

Wartung und Reparaturen schneller vornehmen

Bosch entwickelt auch zukünftige Erweiterungen, bei denen die Techniker mit Hilfe von VR in das Fahrzeug einsteigen und durch die Module navigieren, als würden sie durch Räume gehen, um das System zu erlernen. Die Navigation zwischen den Modulen ermöglicht es den Technikern, das Problem zu bestimmen, um das Fahrzeug zu reparieren.

„Bei der Virtual-Reality-Schulungslösung geht es um neue Technologien, die die Effizienz steigern“, sagte Geoff Mee, Director of Operations bei Bosch. „Durch die Verbesserung des Diagnoseprozesses sind die Techniker in der Lage, Wartung und Reparaturen schneller und einfacher durchzuführen.

Dieses neue Virtual-Reality-System lässt sich als Instrument für die kontinuierliche Schulung verwenden,. Es soll den Technikern ermöglichen, Nischenkenntnisse im technischen Trainingsprogramm von Ford zu erwerben. Die Ausbildung in der virtuellen Realität hat das Potenzial, neue Mitarbeiter für die Automobilreparatur zu gewinnen und den Beruf als eine hochtechnische, zukunftsorientierte Disziplin zu gestalten, in der Techniker in einer modernen Umgebung effizienter lernen können. Darüber hinaus können die Techniker von jedem beliebigen Standort aus auf das System zugreifen.

Servicetechniker für Antriebsstrang des Mustang Mach-E

Bosch hat 2019 einen Proof-of-Concept für die Kfz-Serviceschulung mittels virtueller Realität entwickelt und dann mit Ausbildern, Technikern und Studenten auf dem Markt getestet. Die Ford Motor Company ist der erste Automobilhersteller, der die Anwendung in seinem Reparaturkurs für Servicetechniker für den Antriebsstrang erprobt hat, insbesondere mit dem neuen Mustang Mach-E, dem ersten rein elektrischen SUV des Unternehmens. Ford könnte die Technologie ausweiten, um in Zukunft weitere Fahrzeuge zu trainieren.

Die Virtual-Reality-Trainingslösung setzt auf ein Oculus Quest Virtual-Reality-Headset von Facebook. Ford und Bosch arbeiten mit Oculus for Business zusammen, um ihre Flotte von Headsets zu verwalten, die für das Ford-Techniker-Trainingsprogramm eingesetzt werden, sowie mit PIXO VR. Die firmeneigene Virtual-Reality-Content-Plattform des Unternehmens ermöglicht die Skalierung und Iteration von Virtual-Reality-Schulungssoftware und -Anwendungen.

Bild: Mit einem neuen Virtual-Reality (VR)-Trainingstool von Ford und Bosch werden Techniker bald geschult, wie sie den vollelektrischen Mustang Mach-E warten und instand halten können, ohne auf ein physisches Modell angewiesen zu sein. Bildquelle: Ford Motor Company

Weitere Informationen: https://corporate.ford.com/homepage.html und https://www.bosch.com/

Erfahren Sie mehr über Augmented-Reality-Schulungstechnik für KFZ-Mechatroniker.

Lesen Sie auch: „Workstations: Für 3D-Kapazitäten und Engineering-Virtuosen“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Dassault Systèmes stellte auf dem 3DExperience Forum North America mehrere Meilensteine des „Living Heart“-Projekts vor. Diese zielen darauf ab, die Entwicklung und den Einsatz von simulierten, personalisierten 3D-Herzen bei der Behandlung, Diagnose und Vorbeugung von Herzerkrankungen voranzubringen. Medizin und Forschung sind ständig auf der Suche nach schnelleren und wirksameren Lösungen zur Verbesserung der Patientenversorgung. So wird das „Living Heart“-Projekt durch neue Partnerschaften und Anwendungen erweitert, während gleichzeitig Zugangshürden gesenkt werden.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.