Fahrerassistenzsysteme: Gefahren im Blick mit Simulation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Fahrerassistenzsysteme: Gefahren im Blick mit Simulation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Sensoren für Fahrerassistenzsysteme können Objekte nicht immer identifizieren. FLIR Systems und Ansys kooperieren, um die Gefahrenerkennung zu verbessern.
Fahrerassistenzsysteme: Ansys und FLIR arbeiten zusammen

Quelle: Ansys

Sensoren für moderne Fahrerassistenzsysteme können Objekte nicht immer zuverlässig identifizieren. FLIR Systems und Ansys arbeiten zusammen, um die Gefahrenerkennung zu verbessern.

FLIR Systems und Ansys arbeiten zusammen, um bessere Funktionen zur Gefahrenerkennung für zukünftige fahrerunterstützte und autonome Fahrzeuge (AVs) zu liefern. So können Automobilhersteller die Fahrzeugsicherheit verbessern. Im Rahmen einer technischen Zusammenarbeit wird FLIR Systems einen vollständig physikbasierten Wärmesensor in den führenden Fahrsimulator von Ansys integrieren, um Wärmekamera-Designs in einer ultrarealistischen virtuellen Welt zu modellieren, zu testen und zu validieren.

Aktuelle AV-Sensoren und Sensoren für moderne Fahrerassistenzsysteme (ADAS) können Objekte bei Dunkelheit, Nebel sowie Smog, schlechtes Wetter, Schatten und Sonneneinstrahlung nicht zuverlässig identifizieren. Wärmebildkameras können jedoch unter diesen Bedingungen Objekte effektiv erkennen und klassifizieren. Durch die Integration des Wärmesensors von FLIR Systems in Ansys VRxperience können Ingenieure Tausende Fahrszenarien auf Millionen von Kilometern in nur wenigen Tagen simulieren und physisches Prototyping reduzieren.

Wärmebildkameras für Fahrerassistenzsysteme

Ingenieure können auch ungewöhnliche und schwierige Szenarien simulieren, in denen Wärme unübertroffen ist, zum Beispiel bei Begegnungen mit Wildtieren oder der Unterscheidung von Fußgängern von anderen Straßenobjekten in kontrastarmen Umgebungen. Die neue Lösung für Fahrerassistenzsysteme wird die Entwicklungszeit der OEMs verkürzen, indem die Platzierung der Wärmebildkamera für den Einsatz mit Systemen wie der automatischen Notbremsung (AEB) und in zukünftigen AVs für den kritischen Aspekt der Fußgängererkennung optimiert wird.

Viele Szenarien schnell simulieren und testen

„Durch die Kombination der Wärmebildkameras von FLIR Systems mit den Lösungen von Ansys wird die Gefahrenerkennung auf der Straße weiter verbessert, so dass Fahrzeuge Objekte erkennen können, die viermal weiter entfernt sind als der Beleuchtungsabstand herkömmlicher Scheinwerfer“, so Paul Clayton, General Manager bei FLIR Systems. „Die Möglichkeit für Ingenieure, Autohersteller und Zulieferer, unzählige Szenarien schnell zu simulieren und zu testen, reduziert die Abhängigkeit von physischen Prototypentests erheblich und senkt gleichzeitig die Entwicklungskosten und die Testzeit. Dies führt zu einer verstärkten Übernahme der Thermotechnologie in der Fahrzeugsicherheit, um Leben und Lebensgrundlagen zu retten.“

„Die Kfz-Wärmebildkameras von FLIR Systems erhöhen die Sicherheit und Zuverlässigkeit von ADAS und schaffen intelligentere AVs, die die Entscheidungsfindung in schwierigen Straßenumgebungen verbessern“, so Eric Bantegnie, Vice President und General Manager bei Ansys. „Durch die Nutzung der Lösungen von Ansys kann FLIR Systems bessere Wärmebildkameras entwickeln und Automobilherstellern die Möglichkeit geben, die Erstellung und Zertifizierung von AVs zu beschleunigen.“

Bild oben: Ansys VRExperience — Simulation einer Verkehrssituation inklusive Sensordarstellung.

Weitere Informationen: https://www.ansys.com/ und https://www.flir.de/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie autonome Fahrzeuge sicherer werden.

Lesen Sie auch: „Digitale Fertigung und 3D-Druck: 8 wegweisende Trends für 2020“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Softwarehaus Dualis IT Solution zeigt als Vertriebspartner von Visiual Components auf der Motek 2016 (vom 10. bis 13. Oktober in Stuttgart) unter anderem die neue Version der Lösung Visual Components. Diese Software zur 3D-Simulation ermöglicht Robotersimulation, Materialfluss- und Anlagenplanung sowie simulationsbasierte Vertriebsunterstützung, Layoutplanung und virtuelle Inbetriebnahme auf einer Plattform.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.