Geplante Immobilienprojekte mit Virtual Reality gemeinsam erleben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Geplante Immobilienprojekte mit Virtual Reality gemeinsam erleben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mit einer browserbasierten, plattformunabhängigen Virtual-Reality-Lösung zur gemeinsamen Begehung geplanter Immobilienprojekte lassen sich Ressourcen einsparen.
Immobilienprojekte mit Virtual Reality begehbar machen

Quelle: Hegias AG

  • Nicht zuletzt dank der eigenen Technologie konnte das Schweizer Start-up Hegias auch im Lockdown weiterarbeiten und seine Lösung Hegias VR lancieren.
  • Das Unternehmen entwickelt eine browserbasierte, plattformunabhängige Virtual-Reality-Lösung, mit der sich Immobilienprojekte visualisieren und anschaulich vermitteln lassen.
  • In Zeiten der sozialen Distanz gewinnt die virtuelle Realität an Bedeutung.

Das Schweizer Start-up Hegias konnte kurz nach dem schweizweiten Lockdown seine Lösung lancieren. Mit ein Grund, wieso dies so erfolgreich klappte, ist die eigene Technologie. Mit Virtual Reality (VR) trafen sich nämlich Mitarbeiter vom Tessin und aus dem Großraum Zürich zu Meetings, als wären sie physisch vor Ort. Was für ein kleines Entwicklerunternehmen praktisch ist, könnte in der Immobilienbranche größere Wellen schlagen. Denn dort lassen sich durch die browserbasierte, plattformunabhängige, automatisierte Lösung zur gemeinsamen Begehung geplanter Immobilienprojekte mit Hilfe von VR Ressourcen einsparen.

Immobilienprojekte mit VR nachhaltiger planen, bauen und vermarkten

Wenn eine Immobilie geplant, eingerichtet oder auch vermarktet wird, erübrigen sich mit Hegias etliche Anfahrten. Denn alle Anspruchsgruppen nehmen, ohne physisch zu reisen, dezentral an gemeinsamen Begehungen und Kollaborationsmeetings in der virtuellen Realität teil. Damit spart man alleine in der Schweiz pro Jahr mehrere tausend Tonnen CO2 ein.

Durch weniger Missverständnisse braucht es auch weniger Korrekturen am fertigen Bau, und so werden weitere Anfahrten, Transporte und Baumaterialien eingespart. Wenn man bedenkt, dass alleine die Zementindustrie viermal mehr CO2 als Flugreisen produziert, sind auch hier die Einsparungen beträchtlich.

Per Drag & Drop automatisiert in die virtuelle Welt

Mit Hegias können CAD- und BIM-Daten als IFC- sowie beliebige 3D-Modelle per Drag & drop zu jedem Zeitpunkt der Planungs- und Bauphase automatisiert ins Content Management-System (CMS) geladen werden. Innert Minuten kann man danach das Geplante über den Internet-Browser oder direkt in der virtuellen Welt begehen. Jedes Objekt kann dabei aus allen Perspektiven betrachtet und verändert werden.

Hegias ist unabhängig von Soft- und Hardware. Alles was man braucht, ist ein Internetbrowser. Damit sind alle Immobilienprojekte immer auf dem aktuellen Stand und überall verfügbar.

Geplante Immobilien gemeinsam begehen

Hegias bietet aber nicht nur für Architekten, Planungsfirmen und für die Vermarktung einen Mehrwert. Vor allem auch für Bauherren, Käufer und Mieter werden Immobilienprojekte bereits vor dem Bau zugänglich und verständlich gemacht.

Mit der Anwendung sehen und verstehen alle das Gleiche, ohne dass sich ein Laie zu einem Plan oder Modell etwas vorstellen muss. Indem sämtliche Anspruchsgruppen die Immobilienprojekte gemeinsam begehen und auf gleicher Augenhöhe besprechen, werden Wünsche viel klarer kommuniziert, und es entstehen maßgeschneiderte, bereits virtuell erprobte und wohl auch mutigere Projekte. So flexibel und schnell wird man in der Realität nie die Architektur, Farben, Materialien und Größen anpassen können.

Das Team ist sich sicher, dass VR in der Zukunft eine große Rolle spielen wird. «VR wird auch dank unserer Lösung bald ein Massenmedium sein und die Planungs- Bau- und Immobilienbranche grundlegend verändern», sagt Gründungsmitglied und CEO Patrik Marty.

Dass Hegias auch in der Praxis etwas taugt, hat das Team mit mehreren Projekten bereits bewiesen. Wer Interesse an der Lösung hat, kann darum entweder gleich mit einem Abo kostenlos für einen Monat loslegen oder bei einer Guided Tour bisherige Projekte wie zum Beispiel die Überbauung Lokstadt in Winterthur mit Innen- wie auch Außenansicht erleben.

Weitere Informationen: https://hegias.com/

Video (Bauherrn): Erleben Sie Ihr Zuhause, bevor es gebaut ist: https://youtu.be/4OPaOnIHOns

Wie es funktioniert: https://youtu.be/ZIEoqbPtLKE

Erfahren Sie hier mehr über die digitale Bemusterung in der Corona-Krise.

Lesen Sie auch: „Augmented Reality-App macht Wohnquartiere frühzeitig in 3D erlebbar“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

PTC und Ansys haben eine gemeinsame Lösung angekündigt, mit der sich Applikationen auf Basis der ThingWorx-Plattform für das industrielle Internet der Dinge (IoT) leicht um die Technologie für technische Simulation von Ansys ergänzen lassen. Die Entwicklung des Konnektors zwischen den beiden Technologie-Plattformen erlaubt es den Kunden, Rohdaten in verschieden nutzbare Informationen zu verwandeln.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.