Innovationsportal: Wie Volvo externe Entwickler einbindet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Innovationsportal: Wie Volvo externe Entwickler einbindet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Volvo Cars macht Entwicklungsressourcen und -tools öffentlich verfügbar. Auch externe Automobilentwickler können damit einfacher neuartige Dienste und In-Car-Apps erstellen.
Innovationsportal von Volvo: Emulator für Android Automotive

Quelle: Volvo Car Group

  • Ein umfangreiches Angebot an hochwertigen Apps, eine einfachere und bequemere Nutzung und noch sicherere Autos: Das sind einige der Ziele, die Volvo Cars mit seinem neu gestarteten Innovation Portal erreichen will.
  • Das Innovationsportal stellt viele Ressourcen und Tools kostenlos bereit und ermöglicht es externen Entwicklern, neuartige Dienste und In-Car-Apps zu erstellen.
  • Dazu gehören ein Emulator für Android Automotive und ein High-Fidelity-3D-Automodell für Visualisierung und VR.

Mit Hilfe einer breiter aufgestellten Entwicklung von Software und Diensten für seine Produkte will Volvo Cars die Möglichkeiten für seine Kunden, ihre Fahrzeuge persönlicher zu gestalten, deutlich erhöhen. Das Innovationsportal mit seinen Ressourcen ist nicht nur für Entwickler nützlich, sondern auch für Forscher, Smart-Home-Tüftler und computeraffine Künstler. Mit der Bereitstellung dieser Ressourcen will Volvo Cars seine lange Tradition fortsetzen, Wissen und Forschung zu teilen, um die Straßen für alle sicherer zu machen.

„Unsere Autos werden immer intelligenter und vernetzter, und damit wächst auch die Nachfrage nach Apps und Diensten bei unseren Kunden“, sagt Henrik Green, Chief Technology Officer bei Volvo Cars. „Indem wir diese Ressourcen öffentlich zugänglich machen, unterstützen wir Entwickler innerhalb und außerhalb unseres Unternehmens und arbeiten mit den Besten der Besten auf ihrem Gebiet zusammen.“

Innovationsportal unterstützt App-Entwickler mit einem Emulator

Zu den Ressourcen, die auf dem Innovationsportal zur Verfügung stehen, gehört ein sogenannter Emulator, der das Android Automotive Operating System und die Google-Apps, die in neuen Volvos verwendet werden, nachbildet und Entwicklern ein genaues In-Car-Erlebnis des Systems auf ihrem Computer ermöglicht. Dieser Emulator ist ein hilfreiches Werkzeug, um App-Entwickler dabei zu unterstützen, Apps direkt im Auto zu entwerfen, zu entwickeln, zu testen und auf Google Play zu veröffentlichen. Die Plattform wird auch die Extended Vehicle API* enthalten, womit Volvo Cars zum ersten Mal eine API für die Öffentlichkeit anbietet.

Mit dem Einverständnis der Kunden ermöglicht die API Entwicklern und anderen Drittanbietern, auf die Daten des Fahrzeug-Dashboards zuzugreifen, wie zum Beispiel Lade-/Kraftstoffstand und zurückgelegte Strecke, und diese für die Entwicklung und Bereitstellung neuer Dienste zu nutzen. Weitere Daten und Datenquellen werden im Laufe der Zeit zur Verfügung gestellt.

Lidar-Punktwolke ins Bild projiziert. Bildquelle: Volvo Car Group

Weitere Ressourcen sind ein Lidar-Datensatz und ein herunterladbares 3D-Serienmodell des vollelektrischen Volvo XC40 Recharge. Der Lidar-Datensatz wird in Zusammenarbeit mit Luminar, einem wichtigen Anbieter von Lidar-Hardware und -Software für Fahrzeuge, und der Duke University veröffentlicht. Er wurde mit den Hochleistungs-Lidar-Sensoren von Luminar erstellt, die Objekte in einer Entfernung von bis zu 250 Metern um das Auto herum erkennen, indem sie die Umgebung mit Laserlichtimpulsen scannen.

Dieser Datensatz kann den Forschern helfen, Algorithmen in Bezug auf die Lidar-Erkennung über große Entfernungen zu verbessern – ein entscheidendes Element, um autonome Autos zu entwickeln, die bei hohen Geschwindigkeiten und in komplexen Verkehrsumgebungen sicher sind.

3D-Automodell für den Einsatz in Visualisierungs- und VR-Anwendungen

Das High-Fidelity-3D-Automodell wurde in Zusammenarbeit mit Unity entwickelt, dem Unternehmen, das hinter der weltweit führenden Plattform für die Erstellung und den Betrieb von 3D-Inhalten in Echtzeit steht. Unity wird von Spieleentwicklern, Künstlern, Architekten, Filmemachern und Automobildesignern genutzt.

Volvo XC40 Recharge, 3D Unity-Template für die Visualisierung. Bildquelle: Volvo Car Group

Das Automodell und eine dazugehörige 3D-Umgebung eignen sich für den Einsatz in Visualisierungsanwendungen, Virtual Reality, cinematischen Erlebnissen und Autokonfiguratoren. Diese Ressourcen sind auch als Basis-Tools im Unity-Entwickler-Hub verfügbar, wo Millionen von Unity-Nutzern Zugang zu Tutorials zur Verwendung der Vorlage erhalten.

Das Innovation Portal wird kontinuierlich wachsen und im Laufe der Zeit mehr und mehr Ressourcen hinzufügen. Innerhalb der nächsten Monate wird ein voll funktionsfähiges 3D-Automodell veröffentlicht werden. Es wird digitale Nachbildungen der physischen Sensoren des Autos enthalten, so dass Benutzer Sensordaten für Forschungs- und Ausbildungszwecke testen können. Auch Entwickler werden das Modell nutzen können, um neue Funktionen und Dienste zu entwickeln.

Bild oben: Volvo XC40 Recharge, Emulator für Android Automotive OS. Bild: Volvo Car Group

Weitere Informationen: https://developer.volvocars.com/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie die Automobilbranche Unreal Engine gewinnbringend einsetzen kann.

Lesen Sie auch: „Logistikplanung mit Augmented Reality: So kann Audi früher starten“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wissenschaftler an der University of Texas in Austin haben ein Verfahren vorgestellt, mit dem sich dreidimensionale Bilder von biologischen Strukturen unter natürlichen Bedingungen bei einer sehr viel höheren Auflösung als mit anderen bestehenden Methoden erzeugen lassen. Das Verfahren könnte aufklären helfen, wie Zellen miteinander kommunizieren und wichtige Einblicke für Ingenieure bereitstellen, die künstliche Organe wie Haut oder Herzmuskelgewebe entwickeln wollen.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.