Virtuelle Inbetriebnahme: Migrationskonzepte, die Zeit und Geld sparen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Virtuelle Inbetriebnahme: Migrationskonzepte, die Zeit und Geld sparen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Damit die Anpassung von Produktionsanlagen ohne wesentliche Beeinträchtigung der Anlagenverfügbarkeit geschehen kann, entwickelte der Automatisierungsspezialist Heitec digitalisierte Modelle, auf die Planer, Ingenieure, Inbetriebsetzer und Anlagenbetreiber jederzeit zurückgreifen können.
Virtuelle Inbetriebnahme mit HeiVM

Quelle: Heitec

Viele Produktionsanlagen müssen in immer kürzeren Zeitabständen an aktuelle Marksituationen oder Innovationszyklen angepasst werden. Heitec bietet dafür eine Lösung für die virtuelle Inbetriebnahme, die auf der Messe SPS zu sehen sein wird.

Damit die Anpassung der Produktionsanlagen ohne wesentliche Beeinträchtigung der Anlagenverfügbarkeit geschehen kann, entwickelte der Erlanger Automatisierungsspezialist Heitec digitalisierte Modelle, auf die Planer, Ingenieure, Inbetriebsetzer und Anlagenbetreiber jederzeit zurückgreifen können.

Virtuelle Inbetriebnahme: Projekt- und lösungsbasierte Umsetzung von spezifischen Kundentechnologien

Heitec entwickelte mit HeiVM (Heitec Virtual Machine) eine Lösung, die auf umfangreiche Bibliotheken mit knapp 4’000 verschiedenen virtuellen Komponenten zurückgreift, angefangen von Robotern und Förderbändern über Automatisierungssysteme bis zu Sensoren und Aktoren. Die Kernkompetenz der echtzeitfähigen HeiVM besteht in der projekt- und lösungsbasierten Umsetzung von spezifischen Kundentechnologien.

Hierbei können alle dafür vorgesehenen virtuellen Inbetriebnahmeprodukte wie Siemens Mechatronic Concept Designer, ISG Virtuos oder Machineering Industrial Physics sowie mit entsprechenden Kommunikationsmodulen auch alle gängigen Emulationen der Robotersteuerungen angeschlossen werden. Durch die Emulation von Schnittstelle und Anlage in Echtzeit erkennt die Steuerung keinen Unterschied zwischen virtuellem und realem Modell und der Automatisierer prüft und verbessert seine Programme in seiner gewohnten Steuerungsumgebung.

HeiVM für die virtuelle Inbetriebnahme

Für Retrofit- und Modernisierungsprojekte entwickelte Heitec ein Konzept mit dem alle nötigen Parameter und Konfigurationen der virtuellen Anlage während der Laufzeit der Simulation beeinflusst werden können. Damit kann der digitale Zwilling exakt an die Realität angepasst und die Bedienbarkeit hoch dynamisch gehalten werden. Der Anlagenbetreiber kann über ein intuitiv bedienbares, webbasiertes HMI Panel lokal oder dezentral in den Prozess eingreifen, ohne die Simulation zu beenden und neu starten zu müssen. Auf diese Weise kann mit HeiVM ein Migrationskonzept erstellt werden, das alle Produktionsbedingungen berücksichtigt und sowohl die heutige Situation als auch die gewünschte Zielsituation darstellt.

Lösung für das virtuelle Prototyping

Bei Leistungs-Upgrades können OEMs mit dem virtuellen Modell der Anlage schon vor dem eigentlichen Produktionsstart entsprechende Automatisierungs- und Materialflusskonzepte erstellen und diese in ihrer Funktionalität und ihrem Zeitverhalten auf die Millisekunde genau testen und die Prozessabläufe optimieren. Dies bietet OEMs auch die Gelegenheit, zusammen mit dem Kunden am virtuellen Modell die Anlage vorabzunehmen und Änderungs- und Verbesserungswünsche in die Programmierung und Anlagenbedienung einfließen zu lassen. Auf diese Weise lassen sich Änderungen an Elektronik oder Mechanik sogar bis kurz vor dem SOP (Start of Production) ohne nennenswerten Mehraufwand einbringen. Dies spart enorme Kosten bei der realen Inbetriebnahme.

Zu sehen sind die Lösungen auf der SPS 2019 vom 26. bis 28. November in Halle 6, Stand 330.

Bild oben: Die virtuelle Inbetriebnahme steigert Qualität und gewinnt Zeit (Quelle Heitec)

Weitere Informationen: www.heitec.de

Erfahren Sie hier mehr zu neuen Werkzeugen für die Entwicklung digitaler Zwillinge.

Lesen Sie auch: „Digitales Engineering: Lebenslanger Datenfluss im Maschinenbau“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Faro, Anbieter von 3D-Messtechnik und -Bildgebungslösungen sowie von 3D-Lösungen und Service-Anwendungen, hat die Faro Visual Inspect-Produktfamilie auf den Markt gebracht. Diese neuartige Plattform ermöglicht die Übertragung umfangreicher und komplexer 3D-CAD-Daten auf ein iPad, die dort zur mobilen Darstellung und zum Vergleich mit realen Bedingungen genutzt werden können. Damit lassen sich frühzeitig Fehler in Fertigungs-, Konstruktions- oder Planungsprozessen erkennen und mit Hilfe maßgeblicher Echtzeitinformationen Fehler im aktuellen Produktionsprozess vermeiden.

Das von Wissenschaftlern der University of Washington entwickelte Verfahren namens FingerIO ermöglicht es, mit mobilen Geräten durch Schreiben oder Gestikulieren auf jeglichen umgebenden Oberflächen zu kommunizieren, indem Smartphone oder Smartwatch als aktive Sonargeräte fungieren.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.