Augmented-Reality-Inhalte entwickeln: So einfach wie PowerPoint

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Augmented-Reality-Inhalte entwickeln: So einfach wie PowerPoint

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mit WorkLink Create können Anwender Augmented-Reality-Inhalte ohne Programmier- oder 3D-Modellierungskenntnisse entwickeln und freigeben.
Augmented-Reality-Inhalte schnell erstellen

Quelle: PRNewsfoto/Scope AR

  • Scope AR, Anbieter von Augmented-Reality (AR)-Lösungen für Unternehmen, führt WorkLink Create ein.
  • Die webbasierte Anwendung ermöglicht es, Augmented-Reality-Inhalte schnell am Arbeitsplatz zu erstellen und freizugeben.
  • Fachleute aus Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik und Industrie können mit WorkLink Create Augmented-Reality-Inhalte ohne Programmier- oder 3D-Modellierungskenntnisse entwickeln.
  • Lockheed Martin, Johnson & Johnson, Click Bond und Danaher setzen die Lösung bereits ein.

„Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Erstellung von 3D-AR-Inhalten so schnell und einfach zu machen, wie das Aufnehmen von iMovie oder das Erstellen einer PowerPoint-Präsentation“, sagt Scott Montgomerie, CEO von Scope AR. „Mit unserer Technologieplattform kann jeder Anwender sein spezifisches Wissen einfach in WorkLink verfassen, um es für Schulungen, komplexe Montagen und Fehlerbehebungen im Außendienst zu nutzen.“ WorkLink Create transformiert die AR-Autorenschaft mit einem neuartigen browserbasierten Workflow, der nativ eine breite Palette von CAD-Dateiformaten akzeptiert. Benutzer aller Erfahrungsstufen können sich in ihrem Browser bei WorkLink Create anmelden, ihre technischen Modelldateien schnell öffnen und sie in einer Mixed-Reality-Szene platzieren. Die Benutzer animieren dann Bewegungen und erstellen kommentierte Arbeitsanweisungen in einem Drag-and-Drop-Workflow ohne Code, ähnlich wie bei Dia-Animationen oder Videoschnittanwendungen für Verbraucher. Die Augmented-Reality-Inhalte werden auf dem sicheren WorkLink-Konto des Unternehmens veröffentlicht und können sofort auf jedem Gerät mit installiertem WorkLink, wie Smartphones, Tablets und Wearables, genutzt werden.

„AR ermöglicht es uns, unsere Produkte digital zu transformieren, Prozesse zu verbessern und unseren Mitarbeitern zu helfen, zu lernen und neue Fähigkeiten zu erwerben“, sagt Tatsuya Baba, Executive Manager der NTT Data Corporation.  „Die bahnbrechende Technologie von Scope AR unterstreicht ihr Engagement, IT-Dienstleistungsunternehmen wie uns bei unseren Initiativen zur digitalen Transformation erfolgreich zu unterstützen. WorkLink Create unterstützt uns bei der Durchführung unserer Szenarienentwicklung.“

Augmented-Reality-Inhalte schneller erstellen: Vielseitige Anwendungsmöglichkeiten

Zu den kommerziellen Anwendungsfällen, die beschleunigt wurden, gehören Schulungen, kommerzielle Ausbildung, Service und Support für fortschrittliche medizinische Investitionsgüter wie Roboterchirurgie, Covid-19-Testgeräte und Sportmedizin. „WorkLink Create unterstützt die Belegschaft von Unternehmen inmitten der beispiellosen Ressourcenbeschränkungen und Reisebeschränkungen aufgrund der Covid-19-Pandemie“, fügt Montgomerie hinzu. „Wir haben dies erreicht, indem wir die organisatorischen und technischen Engpässe für Augmented-Reality-Inhalte verbessert haben und so unseren Kunden helfen, die Kontinuität ihrer Abläufe zu maximieren.“

Darüber hinaus hat WorkLink die Anwendungen für mobile Stromversorgungssysteme, modulare Rechenzentren, die Fertigung in der Luft- und Raumfahrt, Befestigungselemente für die Luftfahrt und mehr erweitert. „Es ist einfach erstaunlich, an einem Punkt zu sein, an dem sich die Anforderungen des Anwendungsfalls mit der Verfügbarkeit der richtigen Technologie und, was noch wichtiger ist, dem richtigen Partner überschneiden: Scope AR“, sagt Karl Hutter, CEO von Click Bond. „Wir haben gemeinsame Kunden begeistert, und das ist wirklich nur die Spitze des Eisbergs, wohin wir das bringen können.“

Lockheed Martin hat die Technologie von Scope AR im Orion-Programm eingesetzt, um beim Bau des nächsten bemannten Raumschiffs in den tiefen Weltraum zu helfen.

„In der Vergangenheit haben wir Entwickler monatelang damit beschäftigt, diese Art von Anwendungen zu entwickeln. Mit der WorkLink-Plattform von Scope AR reduzieren wir dies auf 28 Minuten und 4 Minuten für ein zusätzliches Panel“, sagt Shelley Peterson, Associate Fellow bei Lockheed Martin, „Auch die Anlaufzeit auf der Plattform wurde deutlich reduziert. Wir können einen neuen Entwickler hereinbringen, ihn einen halben Tag online schulen lassen und schon kann er mit der Erstellung von Arbeitsanweisungen beginnen.“

Weitere Informationen: https://www.scopear.com.

Erfahren Sie hier mehr über AR-Technologien im Einsatz bei Planung und Bau eines Hyperscale-Rechenzentrums.

Lesen Sie auch: „Studie: Das erwarten Unternehmen von Remote-Assistance-Lösungen“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Supergau für Industrieunternehmen: Hacker haben digitale Werkzeuge der NSA gestohlen und bieten diese nun im Internet auf dem Schwarzmarkt an. Dass die Hackertools der NSA zuzuschreiben sind, wurde von zwei ehemaligen Mitgliedern der NSA-Elitehackertruppe TAO (Tailored Access Operations) gegenüber der Washington Post bestätigt. Wie können sich Industrieunternehmen schützen? Eine Einschätzung von Michael Mertens, Experte für IT-Sicherheit, Kryptographie und Blockchain.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.